[ga_optout]

Mona und Thomas … ein Leuchten in der Nacht

Als ich mich heute morgen auf den Weg zur Hochzeit von Mona und Thomas machte, waren die Chancen auf einen regenfreien Tag so gering wie selten zuvor. Laut meiner zuverlässigen Regenradar App lag die Regenwahrscheinlichkeit über den kompletten Tag bei 100 Prozent. Okay, machste das beste daraus, ärgere dich nicht. Das dachten sich auch Mona und Thomas, die sich für ihre Feier das Schloß Diersfordt nahe der holländischen Grenze als Location ausgesucht hatten. Welch eine traumhafte Location. Zum Anwesen gelangt man über eine kurze aber sehr abenteuerliche Strasse. Ein Hoch auf die Erfindung des Stoßdämpfers. Ist man angekommen wird man jedoch mit einer von morbiden Charme umgegebenen Schloßanlage belohnt. Alte und noch nicht restaurierte Teile ergänzen sich hier wunderbar mit den schon sanierten Teilen des Schlosses. Für Fotografen ein absoluter Traum. Oben in der Suite wartete bereits Mona, um mich herzlichst zu empfangen. Thomas der nur ein paar Schritte weiter im herrschaftlichen Schlafgemach auf seine Braut wartete, wurde zu einem meiner Lieblinge aus diesem Jahr. Immer ein verschmitztes Lächeln im Gesicht und mächtig tiefenentspannt. Beim Portraitshooting in den alten Gewächshäusern war ich dann sogra dankbar das es regnete, denn so kamen die vielen Glasfronten noch einmal schöner zur Geltung. Im Sommer würde man hier drinnen vor Hitze vermutlich keine fünf Minuten ausharren. So viel zum Thema Regenhochzeit. Die freie Trauung fand dann in der alten Orangerie statt. Auch hier versprühten die Wände und Fenster viel Nostalgie von guten alten Zeiten. Es war eine traumhafte Zeremonie mit etlichen Freudentränen und noch mehr freudiges Lachen. Man spürte die tiefe Verbundenheit der Beiden und alle Anwesenden machten aus dem Tag etwas ganz besonderes. Es war mir wie immer eine Freude und eine Ehre euch an eurem Hochzeitstag begleiten zu dürfen. Liebe Mona, lieber Thomas, Danke das ich ein kleiner Teil von eurem großen Tag sein durfte!

 

Menu